Ortskernbelebung – Krapfen statt Donut

aktuelles aus der Planungspraxis aus dem Raumplanungsbüro Fleischmann in Stillfried

Die Aushöhlung der Ortskerne mit grundsätzlich guter Nahversorgung erfolgt schleichend über mehrere Jahre und Jahrzehnte – Einkaufszentren auf der „Grünen Wiese“ werden gebaut und Betriebe wandern dorthin ab. Die nun im Zentrum leerstehenden Geschäftslokale werden nur teilweise weitervermietet, und dies nicht nur aufgrund mangelnder Nachfrage. Oftmals besteht seitens der Liegenschaftseigentümer gar nicht der Wunsch nach einer weiteren Nutzung der Räumlichkeiten: lebt und arbeitet man im selben Gebäude, verschränken sich die Nutzungen und bestehen gemeinschaftlich genutzte Bereiche und Räume, die Trennung in mehrere Nutzungseinheiten wäre mit beträchtlichem Aufwand und hohen Kosten verbunden und wird deshalb nicht vorgenommen. Darunter leidet nun der gesamte Ort und – vordergründig nicht erkennbar, mittelfristig aber deutlich spürbar – auch die GebäudeeigentümerIn selbst, da mit dem Brachliegen und Veralten der Bausubstanz ein deutlicher Wertverlust der Liegenschaft einhergeht.

Leerstand

Die sich daraus ergebenden Folgen für die gesamte Bevölkerung der Gemeinde (oder sogar der Region), auch „Donut-Effekt“ genannt, sind mittlerweile in aller Munde: verödete Ortskerne mit geringer Aufenthaltsqualität, längere Wege für Besorgungen, weitere Abwanderungen von Betrieben – ein Teufelskreis, aus dem nur mit Hilfe aller Beteiligten ausgebrochen werden kann. Bewusstseinsbildung im persönlichen Gespräch zwischen Politik und LiegenschaftseigentümerInnen, die gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen und das schrittweise Umsetzen der erarbeiteten Maßnahmen führen, wenn auch langsam, zum Ziel: vom Donut zum Krapfen, vom brachliegenden Ortskern zu belebten, gerne genutzten Zentrum.

Eine Möglichkeit zum Aufzeigen des innerörtlichen Potentials stellt eine Leerstandsdatenbank mit dem darauffolgenden Management derselben dar: bestehende Nutzungen und Leerstände werden samt Metadaten (Eigentumsverhältnisse der Liegenschaft, Lage im Gebäude und Größe der jeweiligen Einheit, Erreichbarkeit für Zulieferverkehr, Ausbaumöglichkeiten, Kundenparkplätze etc.) erhoben und planlich dargestellt. Auf Grundlage dieser Daten können dann weitere Schritte wie Kontaktaufnahme mit EigentümerInnen und potentiellen NutzerInnen, Erstellung von Nutzungs- und Verwertungskonzepten, Maßnahmen im Flächenwidmungs- und im Bebauungsplan etc. gesetzt werden. Gerne beraten wir Sie diesbezüglich!

Schreiben Sie einen Kommentar